Donnerstag, 20. Februar 2014

Zeichen oder Zufall



Ich kann nicht sagen, warum mir folgende Episode im Gedächtnis haften geblieben ist. Sie ist im Grunde derart unbedeutend und belanglos, dass jeder, der diesen Beitrag liest, nur verständnislos den Kopf schütteln, verächtlich die Mundwinkel nach unten ziehen oder wutschnaubend geloben wird, komme was wolle, niemals wieder diese Website zu besuchen. Aber auch egal. Damit muss ich wohl oder übel leben.
Jedenfalls passierte Folgendes: Als ich gestern Nacht an einer Straßenlaterne vorbeiging, ging sie aus. Besser gesagt, sie erlosch. In der Straße, in der ich unterwegs war, muss es die dritte oder vierte Straßenlaterne auf der linken Seite gewesen sein, von meinem Standpunkt aus gesehen.
Ohne dass ich ein vorheriges nerviges Surren oder warnendes Flackern bemerkt hatte, wodurch sich das Versagen eines Leuchtmittels meist ankündigt, erlosch die Laterne einfach nur so, urplötzlich, von einem auf den anderen Moment. Ich stand kurz im Dunkeln. Habt Ihr das schon mal erlebt? Kurioserweise schaltete sich nämlich diese Straßenbeleuchtung just in dem Moment ab, in dem ich mich auf einer Höhe mit besagter Laterne, also genau neben dem Laternenfuß befand. Ich stand direkt neben der Straßenlaterne in ihrem geheimnisvollen orange-gelben Licht, als es erlosch. Ich blieb stehen und muss wohl einen kurzen Moment nach oben geblickt haben. Ich sah…
Natürlich sah ich nichts. Mond, Sterne, dunkle Nacht, geschenkt.
Aus irgendeinem Grund fiel mir aber diese merkwürdige Begebenheit am nächsten Morgen wieder ein. Ich dachte darüber nach, wie hoch die Wahrscheinlichkeit sein mag, dass eine Straßenlaterne genau in diesem Moment ihren Dienst versagt, in dem ich an ihr vorbeigehe. Dürfte relativ unwahrscheinlich sein, schätze ich. Ziemlich selten jedenfalls, um es vorsichtig auszudrücken. Ein ganz profaner Zufall? Glaubt Ihr an Zufälle? Bestimmt.
Oder war es ein Zeichen? Ein Signal, eine Warnung, eine Botschaft?
Aber von wem? Egal, lassen wir das.
Die wichtigere und zugleich sinnvollere Frage wäre ohnehin, was dieses Zeichen, wenn es denn eines ist, zu bedeuten hat. Es muss etwas bedeuten oder?
Ob es mir gelingen wird, die Bedeutung dieses Zeichens zu erkennen oder dessen Botschaft rechtzeitig zu entschlüsseln? Rechtzeitig heißt, bevor irgendwelche schädlichen Folgen oder Ereignisse eintreten, die ich besser abwenden oder vermeiden sollte, so mir dies möglich ist. Soll ich mein Leben ändern? Ist es dies, was man mir sagen will? Könnte man vielleicht so auslegen, gewissermaßen als Präventivmaßnahme, um für alle Fälle gerüstet bzw. auf der sicheren Seite zu sein...
Übrigens leuchtete die besagte Straßenlaterne heute wieder. Wie ich anfangs sagte, ist im Grunde alles völlig unspektakulär.

Straßenlaterne - Licht am Ende der Sackgasse?

Kommentare:

  1. guten morgen, liebe zitrone ;-) dein text ist schonmal deshalb wichtig weil er mich ablenkt von der nacht, wo ich fleißig auf schlafen verzichtet und husten geübt habe. heißt es nicht, übung macht den meister, dann bin ich jetzt experte im quälen meiner bronchen oder so ähnlich..interessanterweise: dachte ich vor drei tagen an deine kaffee-schmeckt-nicht-mehr-theorie und schwupp, da haben wir jetzt die bestätigung.wenn ich blödsinn schreibe, verzeih, bin nicht mehr ganz herr meiner sinne heute. einen ganz lieben gruß jedenfalls und ein: :-). vielleicht ist es iwann in der zukunft so, dass wir uns mithilfe der laternen teleportieren und die leuchten kurz auf, damit man platz macht für was da gerade ankommt...ein system mit licht...mig

    AntwortenLöschen
  2. Danke für deinen Kommentar, liebe MIG. Teleportation würde mir auch gefalen. ;-)
    Wünsche Dir gute Besserung.
    Statt Kaffee trink ich im Krankheitsfalle immer schwarzen Tee mit Zitrone. Überrascht dich sicher nicht, wenn ich das empfehle. :-)

    AntwortenLöschen
  3. dankeschön,nu ist wieder besser. aber keinen schwarzen tee, da wäre ich ja tagelang wach.. dein eichhörnchen ist wirklich süß,ma so nebenbei, also,fesseln durchkauen, oder wie macht man das,ach ne. hinterm rücken, also leatherman aus der tasche fummeln, durchschneiden, weltherrschaft an sich reissen.ja, ich glaub so wars. glg :-) mig

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebe mig, das Teufelchen könnte mir auch jederzeit die Fesseln durchnagen. Das würde es auch gern tun ... und tut es auch ab und zu mal. ;-)

      Löschen