Freitag, 4. Juli 2014

Wege aus der Krise - neue Wachstumsdynamik


Eine gangbare Möglichkeit zur Schaffung neuer Wachstumsdynamik wäre die Besiedelung erdähnlicher oder bewohnbarer Planeten in fremden Sternensystemen und Galaxien. Dies würde auch das Problem der explosiven Bevölkerungszunahme auf der Erde lösen. Nicht mehr benötigte Humanressourcen könnten so einer geeigneten Anschlussverwendung zugeführt werden.
Hierzu bedarf es allerdings der vereinten Anstrengungen seitens der gesamten wissenschaftlichen Community, der kapitalstarken Konzerne und der noch kreditwürdigen Staaten, um in absehbarer Zeit die nötigen theoretischen und technischen Voraussetzungen zur Entwicklung der Wurmlochtechnologie zu schaffen (die bekanntlich noch in den Kinderschuhen steckt) und diese in die Praxis umzusetzen.
Statt sinnloser Weltraumstationen oder Affen im Orbit brauchen wir endlich einen leistungsfähigen Wurmlochgenerator zur Schaffung stabiler Raum-Zeit-Dimensionstunnel, deren Ausgangstore direkt auf bewohn- und kolonisierbaren Planeten enden.
Danach stünde einer Aufteilung und Vergabe der zu besiedelnden Flächen an Konzerne oder auch vermögende Privatpersonen und einer Verbringung der benötigten Humanressourcen dorthin nichts mehr im Wege. Ein Wirtschaftsaufschwung ungeahnten Ausmaßes wäre die Folge. Wohlstand für das ganze Universum – das muss unser Ziel sein.
Nun, Ihr mögt vielleicht denken, was für ein Quatsch, der Spinner hat sie ja nicht alle - und vielleicht habt Ihr sogar Recht.
Aber Leute, denkt mal nicht so kleinkariert, ich sage nur ein Wort: Visionen. Erinnert Ihr euch an das Universalgenie Leonardo da Vinci? Der war seiner Zeit um Jahrhunderte voraus und hat z. B. exakte Pläne für Fluggeräte und Roboter entwickelt, die tatsächlich funktioniert haben bzw. hätten.
In unserem Falle ist es ja bereits physikalisch quasi erwiesen: (mikroskopisch kleine) Wurmlöcher existieren (höchstwahrscheinlich) und müssen nur vergrößert sowie disloziert werden, und bewohnbare Planeten muss es auch irgendwo geben, zwar extrem wenige, aber man kann sie finden. Es ist wie so oft nur eine Frage der Investitionen in Forschung und Technologie. Und Geld ist im Überfluss da oder kann zumindest jederzeit geschaffen werden. Man muss es ja nicht mal drucken und mit dem Hubschrauber abwerfen, sondern nur durch Drücken von Tasten (auf dem Rechner einer Zentralbank) generieren – etwa so: 1.000.000.000.000.000
Ach ja, bevor wieder die Frage kommt: Vom Erwerb von Mondgrundstücken würde ich abraten. Zu teuer und zu nichts zu gebrauchen. Wäre eine Fehlinvestition, denn unser Mond wird auf absehbare Zeit nur als Schrottabladeplatz und Straflager für Klimaleugner genutzt werden.

Keine Kommentare:

Kommentar posten